Monthly Archives: August 2018

Mein Freund Otto, das wilde Leben und ich

Silke Lambeck: Mein Freund Otto, das wilde Leben und ich, Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2018, 180 Seiten, €12,95, 978-3-8369-5625-3 „Aber ich muss zugeben, es war nichts gangstamäßig Verbotenes. Nichts, womit man dicke Goldketten oder dicke Autos ergaunert. Wobei uns dicke Autos auch nichts nützen würden. Und Otto würde seine goldene Kette sowieso am selben Tag verlieren.“ [...]

Liebe ist die beste Therapie

John Jay Osborne: Liebe ist die beste Therapie, Aus dem Amerikanischen von Jenny Merling, Diogenes Verlag, Zürich 2018, 288 Seiten, €22,00, 978-3-257-07043-9 „Steve meinte, er hinge an Charlotte. Für sie war er eine Option. Die beiden mussten noch eine ganze Menge darüber lernen, wie man über Liebe spricht, ging Sandy durch den Kopf. Aber sie [...]

Helle Tage, helle Nächte

Hiltrud Baier: Helle Tage, helle Nächte, FISCHER Krüger Verlag, Frankfurt a.M. 2018, 351 Seiten, €20,00, 978-3-8105-3038-7 „Als Marie später zur Toilette gegangen war, hatte Anna den Zettel herausgefischt. Es war Petters Adresse in Jokkmokk gewesen. Schnell hatte sie den Zettel eingesteckt. So hatte alles begonnen.“ Anna ist die ruhige und vernünftige ältere Schwester von Marie, [...]

Drei Grazien

Petros Makaris: Drei Grazien, Ein Fall für Kostas Charitos, Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger, Diogenes Verlag, Zürich 2018, 359 Seiten, €24,00, 978-3-257-07041-5 „Die Täter sind keine Terroristen, sondern Nostalgiker, die sich die Vergangenheit zurückwünschen.“ Fast normal wirkt das Leben der Familie Charitos. Kostas und Adriani verleben wie immer im September ihren Urlaub, dieses Mal [...]

Launen der Zeit

Anne Tyler: Launen der Zeit, Aus dem Amerikanischen von Michaela Grabinger, Kein & Aber Verlag, Zürich 2018, 303 Seiten, €22,00, 978-3-0369-5775-3 „ Ihre ganze Kindheit hindurch, hatte sie sich wie eine wachsame, ständig angespannte Erwachsene im Körper eines kleinen Mädchens gefühlt – während es ihr paradoxerweise jetzt gelegentlich so vorkam, als würde hinter ihrem Erwachsenengesicht [...]