Monthly Archives: April 2012

Immer die Hoffnung auf das endlose Glück

Katrin Seedig: Eheroman, Rowohlt Verlag Berlin, Berlin 2012, 447 Seiten, €19,95, 978-3-87134-736-8 „Er fühlt sich wohl, und er fühlt sich sicher. Sie denkt daran, dass manche Menschen ihre Lebensgefährten umbringen.“ Ava Grünebach, vom Vater benannt nach der unvergleichlichen amerikanischen Schauspielerin Ava Gardner, will auf der Suche nach dem Glück, keine Frage, alles anders machen als [...]

Ein unvergleichliches Paar

Sam Kashner, Nancy Schoenberger: Furios Love – Elizabeth Taylor und Richard Burton – Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts, Aus dem Amerikanischen von Johanna Sophia Wais, Heyne Verlag, 544 Seiten, €24,99, 978-3-453-20012-8 „ Sie würden der Welt zeigen, dass sie keine verrufenen Zelluloid-Ehebrecher waren, sondern Künstler ersten Ranges, in deren Sphären gewöhnliche Konventionen nicht mehr galten. Sie [...]

Samstags feiern, sonntags büffeln

Inge und Isabel Kloepfer: Glucken, Drachen, Rabenmütter, Wie junge Menschen erzogen werden wollen, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2012, 285 Seiten, €19,99, 978-3-455-50251-0 „ Und auch meine Zweifel in Bezug auf den Sinn, Kinder zu befragen, wie sie gern erzogen werden wollen, wichen schrittweise meinem wachsenden Interesse an ihren Antworten, von denen ich alsbald gar [...]

Wer im Trüben fischt

Mechthild Lanfermann: Wer im Trüben fischt, btb Verlag, München 2012, 315 Seiten, €9,99, 978-3-442-74376-6 „Später dachte Emma, in diesem Moment hätte sie etwas merken müssen.“ Krimis boomen und dabei müssen nicht immer unbedingt Kommissare eifrig ermitteln. Medienjournalisten mit ihren unkonventionellen Methoden, wie zum Beispiel die literarische Figur Annika Bengtson vom Stockholmer Abendblatt, erdacht von Liza [...]

Die zweite Chance

Penelope Bush: Ich bin’s, Alice!, Aus dem Englischen von Katrin Weingran, Boje Verlag, Köln 2012, 255 Seiten, €12,99, 978-3-414-82324-3 „ Ich werde Mum sagen, dass ich mich nicht besonders fühle, und ins Bett gehen und schlafen und wenn ich dann aufwache, wird dieser Albtraum vorüber sein.“ Könnte man den Verlauf seines Lebens beeinflussen, wenn man, [...]

Die Schuldlosen

Petra Hammesfahr: Die Schuldlosen, Wunderlich Verlag, Reinbek bei Hamburg 2012, 448 Seiten, €19,95, 978-3805250399 „Vielleicht musste man sich erinnern, um aufrichtig zu bedauern, was man angerichtet hatte.“ Vor Jahren ist ein Mord geschehen. Janice Heckler, die „Dorfmatratze“, wurde tot im aufgefunden. Ihr Mörder soll Alex Junggeburt gewesen sein. Er war zur Tatzeit sturzbetrunken und kann [...]

Der Blick aus der Vogelperspektive

Rosamund Lupton: Außer sich, Aus dem Englischen von Barbara Christ, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2012, 429 Seiten, €19,99, 978-3-455-40355-8 „Ich rede zu viel. Das Problem ist, dass man vor einem neuen Satz nicht Luft holen muss, wenn man „außer sich“ ist, also gibt es auch keine physisch bedingten natürlichen Pausen.“ Ein fürchterlicher Brand in [...]

Ida, Paul und die fiesen Riesen aus der Dritten

Mikael Engström / Helena Willis ( Ill.): Ida, Paul und die fiesen Riesen aus der Dritten, Aus dem Schwedischen von Brigitta Kicherer, Carl Hanser Verlag, München 2012, 121 Seiten, €9,90, 978-3-446-23890-9 „Dann muss ich eben sterben.“ Aber Ida hatte eine Idee. Ida und Paul sind dicke Freunde und kommen endlich in die erste Klasse. Eigentlich [...]

Große Hoffnungen

Inez Corbi: Die roten Blüten von Whakatu, cbj, München 2012, 343 Seiten, €16,99, 978-3-570-15330-7 „ Sie kam sich vor wie ein Baum, den man von seinem angestammten Platz genommen und in fremde Erde verpflanzt hatte.“ Karolina Salzmann und ihre kleine Schwester Friederike, Lina und Rieke, leben nach dem Tod des Vaters in Norddeutschland in bitterer [...]

Das alte Lied

Emily Giffin: Das Herz der Dinge, Aus dem Amerikanischen von Stefanie Fahrner, Diana Verlag, München 2012, 446 Seiten, €14,99, 978-3453-29130-0 „Die Kräfteverhältnisse zwischen uns waren im Umbruch, ich war auf dem besten Weg, mich in eine emotional bedürftige, nach Anerkennung suchende Ehefrau zu verwandeln, in jemanden, der mir völlig fremd war, in jemanden, vor dem [...]