Category Archives: Sachbücher

Die kleinste Familie der Welt

Bernadette Conrad: Die kleinste Familie der Welt – Vom spannenden Leben allein mit Kind, btb bei Verlagsgruppe Randomhouse, München 2016, 349 Seiten, €16,99, 978-3-442-75635-3 „Und genau das scheint mir der Unterschied, das „Alleinstellungsmerkmal“ der kleinsten Familie zu sein: Genau dort, wo sie es schwerer hat, hat sie es auch leichter. Die Kehrseite vom harten und [...]

Das Museum der Weltkulturen

Richard Wilkinson, Jo Nelson: Das Museum der Weltkulturen, Aus dem Englischen von Ute Löwenberg, Prestel Verlag, München 2015, 96 Seiten, €24,99, 978-3-7913-7237-2 „Goldene Ziegenkopf-Ohrringe, 200-100 v. Chr., Der Brauch, Goldschmuck zu tragen, nahm stark zu, nachdem Alexander der Große 331 v. Chr. das Persische Reich eroberte und die Griechen Zugriff auf große Mengen Gold bekamen. [...]

Das Mädchen im Spiegel

Anjelica Huston: Das Mädchen im Spiegel, Aus dem Englischen von Astrid Finke und Gloria Buschor, Rowohlt Verlag, Reinbek 2015, 688 Seiten, €24,95, 978-3-498-03015-5 „Sie trugen das leuchtende Gefieder der frisch Initiierten, und der Zierrat ihrer Vorfahren machte ihre Jugend nur noch offensichtlicher. Oft stammen sie aus guten Familien – reiche, schlaue, berühmte Väter und die [...]

„Du hast mir gar nichts zu sagen!“ – Stiefmutter sein ist nichts für Feiglinge

Susanne Petermann: „Du hast mir gar nichts zu sagen!“ – Stiefmutter sein ist nichts für Feiglinge, Diana Verlag, München 2015, 240 Seiten, €14,99, 978-3-453-28542-2 „Sie nimmt hin, dass ihr Mann weniger Zeit und weniger Geld zur Verfügung hat, weil es eine erste Familie gibt. Und sie nimmt auch hin, dass seine Kinder plötzlich ihr Leben [...]

Himmel und Hölle

Jennifer Senior: Himmel und Hölle – Das Dilemma moderner Elternschaft, Aus dem Amerikanischen von Juliane Gräbener-Müller, Verlag Kein & Aber, Zürich 2014, 325 Seiten, €22,90, 978-3-0369-5706-7 „Da so viele von uns heute Freiwillige in einem Projekt sind, in dem wir früher alle pflichtbewusste Rekruten waren, haben wir höhere Erwartungen an das, was unsere Kinder uns [...]

Sommer helle Nächte – Unser Jahr in Island

Sarah Moss: Sommer helle Nächte – Unser Jahr in Island, Aus dem Englischen von Nicole Seifert, Mare Verlag, Hamburg 2014, 395 Seiten, €22,00, 978-3-86648-186-2 „Ich bin fasziniert von diesem Ort, aber ich verstehe ihn nicht, und bisher habe ich nicht mehr begriffen, als dass es nicht leicht wird, ihn zu verstehen.“ Bereits als Studentin hatte [...]

Vater, Mutter, Kind

Jesper Juul: Das Familienhaus, In Zusammenarbeit mit Monica Øien, Aus dem Norwegischen von Knut Krüger, Kösel Verlag, München 2012, 224 Seiten, €16,99, 978-3-466-30920-7 „Entscheidend, ich sagte es schon, ist nicht, was wir tun, sondern wie und warum wir etwas tun. Es geht immer etwas hinter den Kulissen vor sich, das Bedeutung für das Geschehen auf [...]

Ein unvergleichliches Paar

Sam Kashner, Nancy Schoenberger: Furios Love – Elizabeth Taylor und Richard Burton – Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts, Aus dem Amerikanischen von Johanna Sophia Wais, Heyne Verlag, 544 Seiten, €24,99, 978-3-453-20012-8 „ Sie würden der Welt zeigen, dass sie keine verrufenen Zelluloid-Ehebrecher waren, sondern Künstler ersten Ranges, in deren Sphären gewöhnliche Konventionen nicht mehr galten. Sie [...]

Samstags feiern, sonntags büffeln

Inge und Isabel Kloepfer: Glucken, Drachen, Rabenmütter, Wie junge Menschen erzogen werden wollen, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2012, 285 Seiten, €19,99, 978-3-455-50251-0 „ Und auch meine Zweifel in Bezug auf den Sinn, Kinder zu befragen, wie sie gern erzogen werden wollen, wichen schrittweise meinem wachsenden Interesse an ihren Antworten, von denen ich alsbald gar [...]

Die Gazelle und das Callgirl

Sam Wasson: Verlieben Sie sich nie in ein wildes Geschöpf, Audrey Hepburn und „Frühstück bei Tiffany“, Leineneinband, L.S.D., Lagerfeld, Steidl Verlag, Göttingen 2011, Seiten, 251 Seiten, €16,00, 978-3-86930-239-3 „Ihre Besetzung durfte weder den Sexappeal einer Marilyn haben, noch jung und unschuldig wie eine Lolita sein. Ferner durfte sie als „gutes“ Callgirl nicht zu lasziv wirken, [...]